„Solidarisch aus Corona!“ – Siegen gegen Rechts

„Solidarisch aus Corona!“ – Siegen gegen Rechts

Hunderte Menschen zogen letzten Montag durch die Siegener Innenstadt. Das Frontbanner: „WIR SIND DIE ROTE LINIE!“ Viele, die mitdemonstrierten, wollten damit gegen die Coronaauflagen protestieren. Nach Rosa Luxemburg ist Freiheit „immer auch die Freiheit der Andersdenkenden.“

Fakt ist aber auch: Diese sogenannten „Coronaspaziergänge“ sind alles andere als spontane Unmutsäußerungen besorgter Bürger. Bundesweit fanden unter derselben Losung derartige Demos statt, die unter der Hand von Querdenken-Szene und Nazis organisiert werden. Und Faschismus ist keine Meinung, sondern ein Verbrechen, das andere Meinungen und Menschen vernichtet.

Nazis vom III. Weg marschierten in Uniform auf der Siegener Demo am Samstag mit, die von der AfD organisiert wurde. Der AfD-Bürgermeisterkandidat Henning Zoz war mit seiner Gruppe „Unternehmer aktiv“ vor Ort. Als antifaschistisches Bündnis müssen wir deutlich davor warnen, sich unter die politische Führung rechter Rattenfänger treiben zu lassen. Unser Einsatz gegen Rechts ist als Einsatz gegen solche Leute entstanden!

Natürlich sind nicht alle, die bei den Demos mitlaufen, Nazis oder Coronaleugner. Misstrauen, Verzweiflung und auch Wut sind nach der katastrophalen Corona-Politik der Bundesregierung nachvollziehbar. Die alleinige Schuld an der Situation auf Ungeimpfte abzuschieben, lenkt von der Verantwortung der Regierung ab. Dabei ist sie es, die den nötigen finanziellen Schutzschirm für Gefährdete, die Freigabe der Impfpatente, damit die Pandemie weltweit besiegt werden kann, und ein bezahltes Runterfahren der Wirtschaft auf lebenswichtige Sektoren zugunsten von Geldmacherei verhindert. Wer von einer sogenannten „Coronadikatur“ spricht, lenkt davon ab, dass Profitinteressen systematisch über Menschenleben gestellt werden.

Aber wie sinnvoll ist es, auf Multimillionäre wie den AfD-Kandidaten Henning Zoz reinzufallen? Seine Gruppe „Unternehmer Aktiv“ setzt sich dafür ein, dass für Firmen Beschränkungen zum Schutz vor Corona heruntergefahren werden, damit sie uns Beschäftigte weiter schuften lassen können und auf unsere Kosten noch mehr Geld scheffeln. Die Macht dieser wohlhabenden Bosse und Milliardenunternehmen ist der Hauptgrund für das Versagen gegen die Pandemie. Das alleine macht den Verband noch nicht rechtsoffen. Auf ihrer Internetseite verweisen sie aber auf mehrere faschistische Quellen. Bei „Unternehmer Aktiv“ handelt es sich um ein trojanisches Pferd, in dem faschistisches Gedankengut und Verschwörungsideologien transportiert werden.

Wir rufen dazu auf, sich mit uns den alten und neuen Nazis entgegenzustellen! Auf den durch sie durchseuchten Demos sollte niemand mitlaufen. Kritik an der Corona-Politik der Bundesregierung ist legitim. Mit Nazis gemeinsame Sache zu machen aber niemals! Kommt um 18 Uhr zu unserem Stand an der Siegbrücke/Oberstadtbrücke (bei den Statuen von Henner und Frieder über den Siegtreppen), von der wir coronakonform über die Umtriebe der Nazis informieren und einander schützen. Solidarisch aus Corona – ohne Nazis!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.